Navigation
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories

Kloster

Die Geschichte des Zisterzienserkloster Sanctae Mariae ad Portam geht auf das Jahr 1132 zurück. Bischof Udo I. wollte ein verlassenes Kloster bei Schmölln wiederbeleben und holte sich zu diesem Zwecke Zisterziensermönche aus Walkenried, die jedoch ebensowenig an diesem Ort bleiben wollten. Als Ersatz suchten sie sich das Gelände des heutigen Schulpforte aus und am 30. Oktober 1137 erfolgte die Grundsteinlegung für den neuen Konvent. Woher genau die Ortsbezeichnung ad portam stammt, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit feststellen.

 

In kurzer Zeit schafften die Mönche es die Güter des Klosters zu vermehren und durch landwirtschaftliche Kultivationsmaßnahmen in Wert zu setzen. Der noch immer bebaute Weinberg „Köppelberg“, erstmalig 1144 erwähnt, stellt dafür ein beredtes Zeugnis dar ebenso wie die Gründung zweier Töchterklöster 1175. Im Laufe der Zeit schritt der Ausbau des Klostervermögens stetig fort, sodass es bei seiner Aufhebung am 9. November 1540 zu den größten Grundbesitzern Mitteldeutschlands gehörte; ein Vermögen das bei der Gründung der Landesschule 1543 den Grundstock für die dazugehörige Stiftung bilden sollte. Die zahlreichen Baudenkmale, die sich heute noch innerhalb des ehemaligen Klostergeländes befinden und so eindrücklich die Landschaft zwischen Naumburg und Bad Kösen für jeden Reisenden prägen, zeugen von dem Reichtum und Eifer der mittelalterlichen Mönche

 

Besondere Bekanntheit erlangte der Reformorden der Zisterzienser durch seine Rückbesinnung auf den Grundsatz „Ora et Labora“, der seinen spezifischen Ausdruck unter anderem in kultivatorischen und landschaftsformenden Werken findet. An vielen Stellen verrät das Saaletal noch heute diese Prägung, so ist den Möchen von Schulpforte die Entsumpfung des Saaletales, ein Damm gegen Hochwasser und das Wehr in Bad Kösen zu verdanken. Die sogenannte „Kleine Saale“, eine Abzweigung ihrer großen Namensschwester, wurde als künstlicher Wasserlauf zum Betreiben der Mühle angelegt. Auf landwirtschaftlicher Seite brachten sie im wahrsten Sinne des Wortes den Wein- und Obstbau zu großer und noch immer nachwirkender Blüte, so ist der Borsdorfer Apfel eine Züchtung der Zisterzienser.